Wirtschaftskommission

Welche ökonomischen Rahmenbedingungen brauchen vor allem kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland? Wo sind Verbesserungen erforderlich, welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen sind zukunftstauglich?

Diesen Fragen widmet sich die VdU-Wirtschaftskommission. In Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten erarbeitet sie in enger inhaltlicher Abstimmung mit dem Bundesvorstand Statements zu aktuellen oder grundsätzlichen wirtschaftspolitischen Themen und unterstützt so die Verbandsmitglieder und VdU-Gremien dabei, ihre Interessen und Reformforderungen wirksam zu vertreten.

Zu den wichtigsten Anliegen des VdU als Wirtschaftsverband gehört der Abbau von Überregulierung und bürokratischer Belastung. Die Ausarbeitung entsprechender Reformvorschläge der Unternehmerinnen ist ein zentraler Bestandteil der Arbeit der Wirtschaftskommission.

Weitere Schwerpunktthemen sind eine zukunftsorientierte Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik insbesondere vor dem Hintergrund des Demografischen Wandels und des Fachkräftemangels. Intensiv widmet sich die Wirtschaftskommission auch der Herausforderung der Digitalisierung. Zum dringend notwendigen Breitbandausbau hat sie ebenfalls ein Positionspapier erarbeitet.

Gemeinsam mit dem Bundesvorstand erarbeitete die Wirtschaftskommission einen Katalog konkreter politischer Forderungen mit dem Fokus auf wirtschafts- und steuerpolitischen Reformen, um Frauen in der Wirtschaft zu stärken. Dessen Kernpunkte: Mehr Netto vom Brutto für die Leistungsträger aus der Mittelschicht, Förderung des Unternehmertums und Stärkung von Frauen in Führungsverantwortung. Wichtig auch: Bessere steuerliche Anreize für mehr Frauenerwerbstätigkeit und der weitere Ausbau des öffentlichen Betreuungsangebotes.

Die Wirtschaftskommission hat zahlreiche Kontakte geknüpft, um den Verband und seine Position in der Vernetzung mit anderen Verbänden nachhaltig zu stärken, etwa zum Normenkontrollrat sowie in politischen Gesprächen auf Bundes- und Landesebene.

Berichte aus der WirtschaftskommissionAlle

| Positionspapier | Wirtschaft

Verbesserte strukturelle Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Aktuelle Zahlen [1] zeigen es deutlich: In der Corona-Pandemie waren signifikant mehr selbstständige Frauen als Männer zu einer Geschäftsaufgabe gezwungen. Ein Grund ist, dass selbstständige Frauen in den ersten Monaten der Pandemie branchenbedingt häufiger Einkommensverluste erlitten, denn sie arbeiten häufiger in der Gastronomie, im Handel oder in der Touristik. Während sich die Wahrscheinlichkeit, dass Männer selbstständig bleiben, 2021 stabilisiert hat, nimmt sie hingegen bei Frauen weiter ab. mehr
| Positionspapier | Wirtschaft

Ein moderner Rechtsrahmen für die Arbeitswelt der Zukunft

Die Arbeitswelt ist mit rasantem Tempo flexibler, digitaler und vernetzter geworden. Der Bedarf nach zeit- und ortsunabhängigem Arbeiten und der Wunsch nach besserer Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sind gestiegen. Diese Entwicklungen müssen auch in gesetzlichen Schutzvorgaben berücksichtigt werden. Veraltete und starre rechtliche Rahmen, die oft auch den Wünschen der Beschäftigten entgegenstehen oder sogar Nachteile für sie bedeuten, bedürfen schon seit langem einer Reform. mehr
| Positionspapier | Wirtschaft

Mit Unternehmenssteuerreformen zu mehr Wettbewerbsfähigkeit nach der Krise

Die Unternehmerinnen des VdU fordern eine umfassende Reform der Unternehmenssteuern für mehr Wettbewerbsfähigkeit nach der Krise. Denn mit Blick auf die pandemiebedingte hohe Staatsverschuldung wird es von zentraler Bedeutung sein, dass die zukünftige Bundesregierung den Mittelstand mit zielgerichteten Impulsen und attraktiven Investitionsbedingungen fördert. mehr
| Wirtschaft | Unternehmerinnenumfrage

VdU-Umfrage: Viele Unternehmerinnen kämpfen weiterhin mit geringer Nachfrage und den Folgen von Umsatzeinbußen

Der VdU fordert von der Bundesregierung jetzt Rahmenbedingungen zu schaffen, die KMU unterstützen, sicher aus der Krise zu kommen und sich wieder zu stabilisieren. Mehr als ein Drittel der frauengeführten Unternehmen hat nach der aktuellen Umfrage des VdU vom 7. Mai 2021 unter seinen Mitgliedern als Folge der Corona-Pandemie weiterhin mit einer gesunkenen Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen zu kämpfen (37 Prozent). mehr
| Wirtschaft

VdU-Präsidentin Jasmin Arbabian-Vogel beim 2. Wirtschaftsgipfel

In einem konstruktiven Austausch zwischen Wirtschaft und Politik hat VdU-Präsidentin Jasmin Arbabian-Vogel beim 2. Wirtschaftsgipfel mit Bundesminister Peter Altmaier deutlich gemacht, worauf es aus Sicht der Unternehmerinnen jetzt ankommt. mehr

Mitglieder der Wirtschaftskommission

Gabriele Schramm
Kommissionsvorsitzende

Schramm & Partner GbR
Schwabstraße 33
70197 Stuttgart

   0711/34 21 82 0
  stgt@schramm-und-partner.de

Dr. Margit Bastgen

Wohlleben und Partner
Zurmaiener Str. 164
54292 Trier

0651/994 62 60
bastgen@outlook.com

Martina Cleven
Netzwerke, Wirtschaftspolitik

Planungsbüro für Markenentwicklung GmbH
Mühlenstrasse 31
24631 Langwedel am Brahmsee

0170 573 5019
vdu@martina-cleven.de

 

 

Charlotte Helzle

hema electronic GmbH
Röntgenstr. 31
73431 Aalen

07361 949521
Charlotte.Helzle@hema.de

Lenka Kellermann

OncologyInformationService
Kaiser-Joseph-Straße 271
79098 Freiburg

   0761/20 25 115
  kellermann@oncologyinformationservice.com

Dr. Beatrice Palausch

Helios Klinik Müllheim
Heliosweg
79379 Müllheim

   07631/884006
  beatrice.palausch@helios-kliniken.de

Jennifer Reckow

processline GmbH
Wormser Landstr. 261
67346 Speyer

0623 267060-0
jreckow@processline.de

Dr. Andrea Reichert-Clauß

BMH Bräutigam & Partner
Schlüterstr. 37
10629 Berlin

   030 88919-148
  andrea.reichert-clauss@bmh-partner.com

Anne Schmieder

Schmieder GmbH
Schussenstraße 14
88273 Fronreute-Staig

 07502/94 49 10
 schmieder@schmiedergmbh.de

Margot Selz

Dr. Selz Immobiliengruppe
Schweizer Palais, Holbeinstr. 9
79100 Freiburg

0761 8964-50
Margot.Selz@dr-selz.de

Susanne Zöller-Unger

Hotel Unger
Kronenstraße 17
70173 Stuttgart

0711/2099-0
gf@hotel-unger.de