| Next Generation Award Zurück

Weibliche Nachfolge im Fokus: „Mit Nachholbedarf gehe ich ganz offen um“

Anfang 2019 hat Elisabeth Gill die Kunststofffertigung Kindel und Daugallis im schleswig-holsteinischen Ascheberg bei Plön übernommen. Die Nachfolgesuche des Altinhabers Peter Daugallis hat über zehn Jahre gedauert. Heute steht er seiner Nachfolgerin als Angestellter und Mentor mit Rat und Tat zur Seite.

Die 32-jährige Elisabeth Gill hat den Weg in die Selbstständigkeit nicht bewusst gesucht, denn die studierte Materialwissenschaftlerin war mit ihrem Angestelltenverhältnis zufrieden. Als jedoch ihr Vater davon erfuhr, dass Peter Daugallis auf der Suche nach einer Nachfolge für den im Heimatort von Gills Familie ansässigen Betrieb ist, machte er sie darauf aufmerksam. „Es weckte meine Neugierde, denn meine Eltern waren ebenfalls selbstständig und so kannte ich die Selbstständigkeit schon von klein auf“, beschreibt Gill ihre damaligen Gedanken.

Sie nahm sich von April bis November 2017 die Zeit für reifliche Überlegungen, begann ein Praktikum, um die Belegschaft kennenzulernen, und stieg 2018 zunächst als Angestellte in das Unternehmen ein – ein mutiger Schritt in eine Männerdomäne und dies als fast Branchenfremde. „Mit Nachholbedarf gehe ich ganz offen um. Meine Mitarbeiter wissen, dass ich nicht alles wissen kann. Ich frage gerne nach und lasse mir die Dinge einfach erklären. Es macht Spaß, hier jeden Tag etwas Neues zu lernen“, erzählt Elisabeth Gill.

Der Altinhaber Peter Daugallis wollte das Unternehmen bereits vor über zehn Jahren verkaufen und führte mit der IHK Kiel Beratungsgespräche. Die Suche nach einer passenden Nachfolge gestaltete sich zunächst schwierig. Es mangelte nicht an genügend Interessent*innen, jedoch zielten diese meist auf Profit ab, während bei Herrn Daugallis vor allem die Nachhaltigkeit im Sinne des langfristigen Erhalts des Unternehmens mit seinen Arbeitsplätzen im Vordergrund stand.

„Ich bin froh, dass der Altinhaber weiterhin als Angestellter im Unternehmen ist. Zwar trage ich nun die Verantwortung, doch kann ich auf die Erfahrung von Peter Daugallis aus 40 Jahren Kundenbeziehung zurückgreifen“, so die Unternehmensnachfolgerin. Nun trägt Elisabeth Gill das Lebenswerk und auch das langjährige Wissen des Unternehmens erfolgreich fort.

Elisabeth Gill, Finalistin der externen Nachfolge, Next Generation Award 2020
Kindel und Daugallis, Inh. Elisabeth Gill, Ascheberg (Holstein)

_________________________

Weibliche Nachfolge im Fokus

Der VdU verleiht zum dritten Mal den Next Generation Award, den VdU-Preis für die Unternehmensnachfolgerin des Jahres. Mit dem Next Generation Award möchte der VdU zwei außergewöhnliche Frauen auszeichnen, die den Schritt als familieninterne und externe Nachfolgerinnen gegangen sind und anderen Mut machen. Die Finalistinnen des diesjährigen Next Generation Awards haben allesamt Mut, visionäre Kraft und Durchhaltevermögen bewiesen und sind somit ein wichtiges Vorbild für junge Frauen – wir freuen uns darauf, Ihnen die Nachfolgerinnen in den kommenden Wochen vorzustellen.