| Next Generation Award Zurück

Weibliche Nachfolge im Fokus: „Ich habe meine Entscheidung zur Selbständigkeit noch an keinem Tag bereut“

Melanie Temmes führt seit 2018 erfolgreich den elterlichen Fleischerbetrieb, Metzgerei Gerhard Gries e.K., weiter. Heute zeigt sie als Ausbildungsbotschafterin und Fachberaterin für Ernährung Kindern in Schulen und Kindergärten wie gesunde Ernährung und gesundes Kochen funktionieren.

Der Fleischerbetrieb existiert insgesamt seit über 100 Jahren. Vor rund 40 Jahren übernahm Herr Gries, Vater der Unternehmerin, die Metzgerei. Das Unternehmen legt sehr viel Wert auf die Qualität seiner Ware und bezieht das Fleisch zur weiteren Verarbeitung von den Landwirten aus näherer Umgebung. 1998 begann Melanie Temmes ihre Lehre zur Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk im elterlichen Betrieb. Bereits zu diesem Zeitpunkt bestand für sie der Wunsch, die Metzgerei einmal zu übernehmen.

Nach Erhalt des Gesell*innenbriefs wechselte die Nahrungsmittelhandwerkerin für drei Jahre in die Produktion und absolvierte die Fleischerfachschule als Fleischermeisterin. Es folgte eine Ausbildung zur Betriebswirtin des Handwerks Fachrichtung Fleisch im Jahr 2004, die sie glücklich als Kursbeste abschloss. „Meine Eltern und ich haben immer sehr gut als 3er Gespann des Betriebs zusammengearbeitet, den Betrieb weiterentwickelt und vorangetrieben“, beschreibt Melanie Temmes die folgenden Jahre. Die kleine Fachmetzgerei mit Party-Service bewirtet seit 25 Jahren das Sommerfest der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Dijon sowie später das Sommerfest der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Brüssel.

Ende 2006 lernte Melanie Temmes ihren heutigen Ehemann kennen, welcher kurz zuvor im Sturzverfahren, durch den plötzlichen Tod seines Vaters, ebenfalls den elterlichen Betrieb übernahm. Den Milchviehbestand von 70 Kühen plus Nachzucht bewirtschaftet Ralf Temmes bis zum heutigen Tag allein. „Wir waren uns einig, dass keiner, der Liebe Willen, seinen Betrieb aufgeben muss. Ende 2016 wurde es ernst. Schaffen wir das? Zwei Kinder, zwei Haushalte und zwei Betriebe auf 110km Distanz zu managen?“, erzählt die Unternehmerin rückblickend. Bis heute wurde diese Entscheidung noch an keinem Tag bereut. „Wir arbeiten in unseren Betrieben, helfen einander bei Krankheit aus, wachsen an unseren Aufgaben, setzen uns neue Ziele und besprechen gemeinsam betriebswirtschaftliche Dinge“, so Melanie Temmes.

Im Jahr 2017 hat die heutige Chefin gemeinsam mit ihren Eltern, dem Steuerberater und der Handwerkskammer der Pfalz in Kaiserslautern die Übergabe geplant und im folgenden Jahr durchgeführt. Sie konnte alle Mitarbeiter*innen übernehmen und auch ihre Eltern stehen ihr heute noch als Angestellte zur Seite. 2018 erweiterte Melanie Temmes ihren Wissensstand erneut mit einer Ausbildung zur Fachberaterin für Ernährung und 2020 mit einer Schulung zur Ausbildungsbotschafterin der Handwerkskammer.

„Ich arbeite gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen, um ihnen die Einzigartigkeit des Handwerks und im speziellen den Beruf der Fleischerin und des Fleischers näherzubringen. Auch die gesunde Ernährung sowie das Selber-Kochen mit regionalen Produkten stehen hierbei im Mittelpunkt“, erzählt die Ausbildungsbotschafterin voller Begeisterung. In Projekten wie dem Kita-Wettbewerb „Kleine Hände, große Zukunft“ präsentiert sie ihren Beruf und vermittelt schon den Kleinsten ein positives Handwerksbild.

Melanie Temmes, Finalistin der internen Nachfolge, Next Generation Award 2020
Metzgerei Gerhard Gries e.K., Waldmohr (Rheinland-Pfalz)

_________________________

Weibliche Nachfolge im Fokus

Der VdU verleiht zum dritten Mal den Next Generation Award, den VdU-Preis für die Unternehmensnachfolgerin des Jahres. Mit dem Next Generation Award möchte der VdU zwei außergewöhnliche Frauen auszeichnen, die den Schritt als familieninterne und externe Nachfolgerinnen gegangen sind und anderen Mut machen. Die Finalistinnen des diesjährigen Next Generation Awards haben allesamt Mut, visionäre Kraft und Durchhaltevermögen bewiesen und sind somit ein wichtiges Vorbild für junge Frauen – wir freuen uns darauf, Ihnen die Nachfolgerinnen in den kommenden Wochen vorzustellen.