Zurück

MINTsummit: Spitzenfrauen treffen sich in Augsburg

100 Managerinnen und Unternehmerinnen, aktuelle Themen rund um die Digitalisierung und ein Gastgeber, der High Tech in seiner DNA hat – so präsentierte sich der zweite MINTsummit des VdU, diesmal beim Roboterhersteller KUKA in Augsburg.

"Ja, es gibt Spitzenfrauen. Aber damit es mehr werden, müssen wir unsere Forderungen an die Wirtschaft deutlicher formulieren, für die Öffentlichkeit viel präsenter werden und wir müssen uns besser vernetzen. Das war mein Antrieb, den MINTsummit ins Leben zu rufen," sagte Sophia Hatzelmann - Geschäftsführerin ahc GmbH, Vorsitzende der VdU-MINT-Kommission und Initiatorin des MINTsummit.

Auf dem MINTsummit, den der VdU nun zum zweiten Mal veranstaltet hat (das erste Mal 2014 bei Porsche) kamen Führungsfrauen zusammen, die sich technischen Berufen verschrieben haben. Diesmal folgte der VdU der Einladung von Jurate Keblyte, kaufmännische Geschäftsführerin beim Augsburger Roboterhersteller KUKA Robotics und wählte das neue KUKA-Entwicklungszentrum als Veranstaltungsort. Und so stand das Treffen ganz im Zeichen der Kernkompetenz des Gastgebers: Industrie 4.0, Datensicherheit und smart products.

Ob Maschinenbau, Energieversorger oder Autoindustrie – für die Digitalisierung benötigen all diese Branchen einen ganz neuen Typus von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, zum Beispiel „Data Scientists“, wie Ines Kolmsee berichtete. Die ehemalige Vorstandschefin von SKW Stahl Metallurgie in München verantwortet seit Mai 2015 das Ressort Technik beim Energieversorger EWE AG in Oldenburg. „Die Branche muss sich öffnen, muss die IT-Systeme und die eigenen Mitarbeiter befähigen und beschleunigen“, sagte Kolmsee. Sicherlich liegen hier auch neue Chancen für MINT-Frauen.

Das Programm der Veranstaltung