| Überregional | Bayern-Nord | Bayern-Süd Zurück

Markus Söder bei der virtuellen VdU Tea Time 

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Landesverbandsvorsitzende Bayern-Süd Birgit Stockinger, VdU-Geschäftsführerin Evelyne de Gruyter, VdU-Präsidentin Jasmin Arbabian-Vogel, Landesverbandsvorsitzende Bayern-Nord Ellen Bambach und Landesverbandsvorsitzende Bayern-Süd Jana Mareš (von links)

Mitten in der Debatte um die richtigen Corona-Öffnungsstrategien und wachsendem Unmut über das Pandemie-Management sowie über die schleppende Auszahlung der Corona-Wirtschaftshilfen stellte sich Ministerpräsident Dr. Markus Söder in unserer virtuellen VdU Tea Time den Fragen der Unternehmerinnen.

Neben Themen rund um Corona sprachen die über 250 Teilnehmerinnen mit Dr. Markus Söder zu den Themen Frauen in Führungspositionen und die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Dabei betonte er die kreative Stärke des Mittelstandes und stellte vier Kernthemen für den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands heraus: Die Überwindung von Corona, neue Wertschöpfung durch Digitalisierung, die nachhaltige Transformation der Wirtschaft mit einer Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie sowie die allgemeine Entbürokratisierung. 

VdU-Präsidentin Jasmin Arbabian-Vogel, die Vorsitzende des VdU-Landesverbands Bayern-Nord Ellen Bambach und die beiden Vorsitzenden des VdU-Landesverbands Bayern-Süd Jana Mareš und Birgit Stockinger machten deutlich, in welcher existenziellen Not viele KMU und Soloselbstständige derzeit stecken, betonten die Rückschritte, die in der Krise auch bei der Gleichstellung gemacht wurden und die fatalen Lücken in der Digitalisierung in Deutschland. Einigkeit bestand darin, dass die Hilfen für die unmittelbar und mittelbar betroffenen Unternehmen endlich rasch und unbürokratisch zugänglich gemacht werden müssen und Steuererhöhungen für Unternehmen nicht die Lösung sind um die Staatsverschuldung nach der Pandemie wieder zu senken.  

Dr. Markus Söder zeigte sich sehr interessiert an den Perspektiven und Forderungen der Unternehmerinnen und betonte die Vorbildwirkung und die vielfältigen Perspektiven von frauengeführten Unternehmen und von Frauen in Führungspositionen in Wirtschaft und Politik. Nach einer spannenden Stunde gab es noch viele Themen, zu denen wir uns gerne mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef ausgetauscht hätten. Wir freuen uns auf eine baldige Fortsetzung des Gesprächs.