| Bayern-Süd Zurück

Machtspiele durchschauen und neue Perspektiven entwickeln

Ein neues Kapitel in der Geschichte von Frauennetzwerken in München: fünf starke Frauen-Netzwerke luden zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein. Im Mittelpunkt der Premierenveranstaltung am 13. Juli 2016: die unterschiedliche Kommunikation zwischen Frauen und Männern im beruflichen Alltag.

Zum ersten Mal luden mit den Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V., den Frauen im Ingenieurberuf im Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI-fib), der Vereinigung Frauen im Management e.V. (FIM e.V.), dem Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) und dem WOMAN’s Business Club fünf starke Frauen-Netzwerke zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein.

Nach den Worten von Referent Dr. Peter Modler sollten Frauen, wenn sie im Beruf erfolgreich sein wollen, zunächst verstehen, dass die meisten Männer völlig anders kommunizieren als sie selbst. Seine These: Frauen kommunizieren eher horizontal, also auf Augenhöhe, legen Wert auf Sachlichkeit, Gleichberechtigung, Teamgeist und Höflichkeit. Männer dagegen seien überwiegend vertikal orientiert, also hierarchisch: Sie bevorzugen Durchsetzungsstärke, Entscheidungsfreude, Risiko, Territorialverhalten und klären erst mal die Rangordnung.

Damit Frauen gleich erkennen, was „gespielt“ wird, erklärte Modler in seinem Vortrag die Basispunkte der unterschiedlichen Kommunikation von Frauen und Männern. Welche Verhaltensweisen beschädigen ihre Autorität? Wie reagieren Frauen auf „Störanfälle oder Übergriffe“ und vermeiden auf jeden Fall die „Opferrolle“? Im interaktiven Vortrag von Dr. Modler konnten die Teilnehmerinnen Situationen aus Ihrem Alltag „durchspielen“, erhielten konkrete Tipps und effektive Werkzeuge, wie sich neue, wirksame Lösungen finden.