| Westfalen Zurück

Kamingespräch: „Familienunternehmen in der vierten Generation“

Christoph Harras-Wolff, Annemarie Schuster, Alexandra Oepping, Philipp Harting, Angelika Thaler-Jung (v.l.n.r.)

Von Unternehmen, die seit mehreren Generationen in Familienbesitz stehen und von ihren Angehörigen geführt werden, geht eine besondere Faszination aus. Steht doch bei diesen Unternehmen nicht nur die jeweilige Lebensleistung der Verantwortlichen sprichwörtlich zu Buche, haben es die Beteiligten vermocht, Familie und Unternehmen immer wieder neu zu verbinden.

Daraus ergibt sich eine reizvolle Lebensperspektive, die andererseits – von außen betrachtet – nicht immer einfach zu sein scheint. Im Rahmen des Kamingespräches hatten wir die schöne Gelegenheit, diese Lebensperspektiven mit Annemarie Schuster (Cigarrenfabrik August Schuster GmbH & Co. KG in Bünde) und Philip Harting (HARTING Technologiegruppe in Espelkamp) zu beleuchten und „von innen“ kennenzulernen.

Annemarie Schuster ist Juniorchefin der August Schuster Cigarrenfabrik in Bünde. Die Kaufmannstradition und die besondere Beziehung zum Genuss gehen zurück bis in das 19. Jahrhundert. Mit Annemarie Schuster steht – nach ihrer Großmutter - eine junge Frau in der Nachfolge des traditionsreichen Unternehmens.

Nach eigenen Worten war für Philip Harting immer klar, dass er in das (groß)elterliche Unternehmen eintritt. Heute ist er Vorstandsvorsitzender der HARTING Technologiegruppe, die im Schwerpunkt Verbindungstechnologie in 13 Produktionswerkstätten entwickelt und herstellt und diesen mit 4.600 Mitarbeitern in 44 Länder vertreibt.

Text: Angelika Thaler-Jung