| Bayern-Süd Zurück

Im Schatten der Pandemie – der wirtschaftliche Aufschwung wird kommen!

Eine pandemiegebeutelte Konjunktur, angespannte Arbeitsmärkte, steigende Inflationserwartungen und überschuldete Staatshaushalte – die meisten von uns dürften sich nicht an einen ähnlich schwierigen Start in ein neues Jahr erinnern. Zumal die Perspektiven nicht allzu rosig sind, die globale Pandemie in den kommenden zwölf Monaten vollständig in den Griff zu bekommen.

Dennoch, wenn es nach Dr. Alexander Krüger geht, dann wird sich die Konjunktur mit den Fortschritten bei der Bekämpfung von Corona rasch erholen. Mit seinen fundierten Ausführungen zum Kapitalmarkt hat sich der Chefvolkswirt des Bankhaus Lampe im Kreis der VdU-Kolleginnen seit Jahren einen exzellenten Ruf erworben. Auf Einladung von Andrea Wutscher, Niederlassungsleiterin von Bankhaus Lampe KG in München, nahmen auch in diesem Januar wieder zahlreiche Unternehmerinnen die Möglichkeit wahr und ließen sich – dieses Mal virtuell – von Dr. Krüger erläutern, wohin die Reise in diesem Jahr seines Erachtens nach gehen könnte. Sein Credo: wir werden auch 2021 mit COVID-19 leben müssen. Und Maßnahmen zum Schutz vor der Pandemie werden auch in den kommenden Monaten notwendig sein. Aber – das Licht am Ende des Tunnels zeichnet sich durch den Impfstoff bereits deutlich ab.

Nach Einschätzung von Dr. Krüger werden die USA bei der Konjunkturerholung die Nase vor dem Euroraum haben. Auch unter Joe Biden als neuem US-Präsidenten der Vereinigten Staaten würden die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Wirtschaft durch fiskalische Maßnahmen gedämpft werden. Für die EU erwarte er erst ab dem Sommerhalbjahr 2021 eine dynamische wirtschaftliche Entwicklung. Die Verbraucherpreise werden, so Dr. Krüger, sowohl in den USA als auch im Euroraum und somit auch in Deutschland steigen.

Wie sich die kommenden Monate auch immer entwickeln, unser Dank gilt auch in diesem Jahr wieder Andrea Wutscher und Dr. Alexander Krüger für die in jeder Hinsicht wertvolle Reise in die Welt der Kapitalmärkte.

Text: Yvonne Molek

Foto: Simone Naumann