| Nachfolge Zurück

„Für mich war immer klar: Ich will ein Spitzenprodukt anbieten. Und das kann ich nur als meine eigene Chefin.“

Quereinstieg in die Fischzuchtbranche: Susanne Engels übernimmt 2013 einen traditionsreichen Betrieb und gibt nach 20 Jahren ihre unternehmerische Tätigkeit als TV-Produzentin auf. Sie übernimmt den Forellenhof Rottstock, der heute unter dem Namen 25 Teiche GmbH & Ko. KG bekannt ist und dessen Produkte fester Bestandteil der Berliner Sternegastronomie sind.

Susanne Engels, diplomierte Politikwissenschaftlerin, nannte zwei Jahrzehnte lang die Medienbranche ihre berufliche Heimat. Nach ersten Erfahrungen bei einem regionalen Radiosender sowie als Redakteurin für einen der großen privatrechtlichen Fernsehsender machte sie sich 2001 als TV-Produzentin selbstständig. Mit dem einhergehenden Preisverfall in der TV-Branche reifte in Susanne Engels der Wunsch nach Veränderung. „Hauptsache billig, billig, billig – das war am Ende nicht mehr mein Fernsehen“, resümierte Susanne Engels. Darüber hinaus kam die Unternehmerin zu der Erkenntnis, dass der Zenit an Passion überschritten war und es einen Neuanfang brauchte.

Über die Nachfolgebörse nexxt-change stießen Susanne Engels und ihr Ehemann auf eine marode, aber traditionsreiche Fischzucht in Brandenburg und kauften ohne zu zögern den Betrieb. Er existiert seit der Kaiserzeit. Wie die damaligen Landbesitzerfamilie von Wulffen erkannte auch das Ehepaar die Möglichkeiten, die sich durch die nahe gelegene Gesundbrunnenquelle für eine hochwertige Fischzucht ergaben. Während der DDR-Zeit gehörte die Teichwirtschaft zum VEB Binnenfischerei Potsdam. Einer der Fischwirtschaftsmeister aus dieser Zeit erwarb die Zucht 1992 von der Treuhand.

2013 übernahmen Susanne und Matthias Engels den Betrieb samt Beschäftigten und eigneten sich in einem Crashkurs das Wissen über die Fischzucht an. Mit der Übernahme der Teichwirtschaft wurde Susanne Engels erstmals damit konfrontiert, was es bedeutet, als Unternehmerin in einer Branche Fuß zu fassen, die überwiegend in Männerhand geführt wird. Ihre zwanzig Jahre Regie-Erfahrung und die Arbeit mit Menschen gaben ihr die nötigen Instrumente, konstruktiv und kommunikativ bestehende Barrieren abzubauen und einen Prozess des Miteinanders zu etablieren. Diese Herangehensweise spiegelt sich bis heute auch in ihren Geschäftsbeziehungen wider. „Unser unternehmerischer Ansatz ist geprägt von Geben und Nehmen. Wir wünschen uns regelmäßig Win-Win-Situationen“, so Susanne Engels.

Mittlerweile ist ihr Manufakturbetrieb samt Resort und fünf Wohntürmen sowie einer großflächigen Waldfläche überregional als Ausflugsziel und Austragungsort von Veranstaltungen bekannt. Gleichzeitig ist ihre teilweise biozertifizierte Zucht auf fast allen Speisekarten der Berliner Sternegastronomie vertreten. „Wenn wir unsere Kund*innen zusammenzählen, kommen wir ohne Weiteres auf 17 Michelin-Sterne“, erzählt die Unternehmensnachfolgerin stolz.

Zu verdanken hat sie diesen Erfolg ihrer unternehmerischen Herangehensweise. Mit der Übernahme führte sie ein komplettes Changemanagement durch und etablierte den Fisch als Benchmark Qualitätsprodukt. Sie ist offen für Neues und kooperiert seit Kurzem mit der Landmetzgerei Zimmermann im Rottstocker Nachbarort Görzke. Seit dem letzten Lockdown richtet Susanne Engels zudem ihren Fokus verstärkt auf ihre Akademie für Changemanagement. Sie bietet dabei ein Rahmenprogramm für Gruppen und Teams an, die das Thema positiv erleben wollen. Neben ihrem unermüdlichen Einsatz den Betrieb sicher durch die Krise zu führen, findet sie auch noch die Zeit sich ehrenamtlich im Handelsverband Berlin-Brandenburg, dem VdU oder im Tourismusausschuss der Industrie- und Handelskammer einzusetzen.

Herausforderungen wie fünf Lockdowns (drei Vollsperrungen der zu den 25 Teichen führenden Bundesstraße sowie zwei pandemiebedingte Phasen) begegnete die Unternehmerin lösungsorientiert und entschlossen. Ihr oberstes Ziel, so Susanne Engels, war es keine Abstriche in der Qualität zu machen und das eigene Produkt unbeschadet durch die Krise zu führen. Dafür nahm sie finanzielle Anstrengungen in Kauf und ging ohne Zögern große Kompromisse ein.

An oberster Stelle stand dabei für die Geschäftsführerin eine transparente und ehrliche Kommunikation mit ihren Geschäftspartnern. Sie rief am Tag eins und zwei des Lockdowns alle Lieferanten und Dienstleister an und verhandelte neue Tarife, bat um Stundungen und reduzierte Lieferantendarlehen. Als Inhaberin eines hochwertigen Manufakturbetriebs kämpfte sie jeden Tag ums Überleben und signalisierte ihren Partnern kontinuierlich, dass die Herausforderungen groß sind, das Unternehmen jedoch durchkommen wird. Ihr Plädoyer für den Umgang mit Krisen: „Kommunikation und Transparenz; nicht aufgeben und dabei nie die eigene Würde verlieren. Handeln und dabei Haltung bewahren.“

Susanne Engels, Gewinnerin der externen Nachfolge, she succeeds award 2021

25 Teiche GmbH & Ko. KG

_________________________

she succeeds award

Der she succeeds award, die Auszeichnung des Verbands deutscher Unternehmerinnen für die „Unternehmensnachfolgerin des Jahres“, ist der erste und einzige Preis in Deutschland, der weibliche Nachfolgeunternehmerinnen auszeichnet und sie als Vorbilder sichtbar macht. Der VdU kürt damit unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zwei außergewöhnliche Frauen, die den mutigen Schritt als familieninterne und externe Nachfolgerinnen gegangen sind. Der Preis soll Unternehmertum auch in der Nachfolge als eine interessante Karriereoption herausstellen.