| MINT Zurück

4. VdU MINTsummit der Unternehmerinnen und Managerinnen

Der VdU MINTsummit stand in diesem Jahr ganz im Zeichen von Finanzierung und Nachhaltigkeit und stellte eine deutliche politische Forderung: In Deutschland braucht es dringend mehr Chancengleichheit bei der Finanzierung von Innovationen und Start-Ups.

Unser diesjähriger Gastgeber, das familiengeführte Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim, präsentierte sich am 22. Februar als authentischer Arbeitgeber, für den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Innovationsträger sind. Dies führte Dr. Andreas Neumann in seiner Funktion als Personalvorstand den mehr als 100 Teilnehmerinnen des 4. VdU MINTsummit in seinem Grußwort eindrucksvoll aus. Diversity und Inclusion treiben Innovation und Wachstum voran und schaffen seiner Aussage nach ein Firmenumfeld, in dem jeder respektiert, geschätzt und ermutigt wird, seinen Beitrag zu leisten. Denn Innovation sei „das Lebenselexier“ des Unternehmens.

Die Vorsitzende der MINT-Kommission des VdU, Sophia Hatzelmann, erläuterte in ihrer Begrüßung, was die Unternehmerinnen derzeit besonders umtreibt: das Thema Finanzierung. Denn nach wie vor ist es in Deutschland für Frauen wesentlich schwieriger Kredite zu erhalten. Zahlreiche persönliche Bespiele, die während der Gesprächen in den Pausen und auf der Abendveranstaltung dazu geführt wurden, belegten dies leider sehr deutlich.

Der VdU MINTsummit soll neue Impulse geben: „Als Unternehmerin und Managerin brauchen wir auch Anregungen von außen und Ideen aus anderen Bereichen, um den Blick zu weiten“, sind die beiden Organisatorinnen dieses Events, Sophia Hatzelmann und Ute Feldmann (stellvertretende Vorsitzende der MINT-Kommission) überzeugt. Daher stand der Vormittag im Zeichen von „Finanzierung und Innovation“. Die Referentinnen kamen aus sehr unterschiedlichen Bereichen, wobei Finanzierung der übergreifende Leitgedanke war: Dr. Elke Simon ist Bereichsleiterin Patente der C. H. Boehringer Sohn AG & Co. KG, Dr. Dagmar Elten ist Head of Quality Management Design Organisation bei der Lufthansa Technik AG, Anna Wessling ist Gesellschafterin und International Business Development Manager der WESSLING Holding GmbH & Co. KG) und Prof. Dr. Martina Schraudner leitet das Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation. Nach den eindrucksvollen Kurzreferaten schloss sich eine von Dr. Dr. Saskia Kley (International Project Leader Respiratory / Immunology, Boehringer Ingelheim International GmbH) moderierte Podiumsdiskussion an, die durch zahlreiche Fragen der Teilnehmerinnen in eine angeregte Plenumsdebatte mündete.

Intensiv gearbeitet wurde in den drei Workshops, die nach der Mittagspause folgten. Hervorragende Referentinnen und begeisterte Teilnehmerinnen, die noch länger als die geplante Zeit hätten arbeiten können, waren das Ergebnis. Die Geschäftsführerin von C-TO:BE | THE COACHING COMPANY, Jutta Portner, zeigte mit dem Workshop „Die Finanzierungsverhandlung“ Wege zur Stärkung der eigenen Verhandlungskompetenz auf. Dagmar Bottenbruch gab ihr Wissen als Investorin in Bezug auf „Start-ups als Finanzierungsvorbilder“ weiter und in dem Workshop von Heike Sander, geschäftsführende Gesellschafterin der Gesunde Systeme GmbH, wurden anhand eines Ausgründungsbeispiels in Forschung und Diagnostik die notwendigen Schritte einer Ausgründung und die begleitenden emotionalen Vorgänge diskutiert. Einen sehr guten Einblick in die Firmengeschichte von Boehringer, ihre innovativen Arzneimittel und die Arbeitsbereiche erhielten die Teilnehmerinnen während einer zweistündigen Werksführung.

Der Nachmittag war geprägt durch das Thema Nachhaltigkeit und welche Rolle sie bei Innovationen spielen kann. Dies zeigten die Referentinnen Dr. Nicole Mohren (Senior International Project Leader Pharmaceuticals, Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH), Melanie Kreis (Finanzvorstand, Deutsche Post AG), Dr. Nicole Röttmer (Geschäftsführerin, Co-Firm GmbH) und Sonja Jost (Geschäftsführerin, DexLeChem) in ihren Vorträgen. Auch bei der zweiten Podiumsdiskussion haben sich viele Teilnehmerinnen mit Fragen beteiligt, die Dr. Saskia Rahmel (Head of Non-Clinical R&D Pharmaceuticals, Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH) als Moderatorin geschickt eingebunden hat.

Der fachliche Austausch untereinander und die Möglichkeit, eigene Fragen und Anregungen mit den Vortragenden und Workshopleiterinnen zu diskutieren, bot sich auch bei der anschließenden Abendveranstaltung. Hubertus von Baumbach ließ es sich als Vorsitzender der Unternehmensleitung nicht nehmen, die Teilnehmerinnen persönlich zu begrüßen. Die rheinland-pfälzische Staatsministerin für Bildung, Stefanie Hubig, freute sich nach ihrem Grußwort mit den Teilnehmerinnen zu MINT- und Bildungsthemen zu diskutieren und war eine würdige Vertretung für die kurzfristig erkrankte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Mit der anschließenden „Küchenparty“ samt vielen Gesprächen und neuen Bekanntschaften endete der 4. VdU MINTsummit. Die großartige und sehr angenehme Atmosphäre dieser Veranstaltung wird, neben vielen neuen Anregungen und Ideen, allen in guter Erinnerung bleiben

Text: Pia Lüdeking/ Projekt MINTsummit