| Corona | Wirtschaftshilfen

Corona-Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen

Ab morgen werden bundesweit die Online-Portale freigeschaltet, über die die Anträge für Überbrückungshilfen gestellt werden können. Anträge sind bis spätestens 31. August 2020 bei der zuständigen Landesbehörde zu stellen. mehr
| Corona | Wirtschaftshilfen

Update der Wirtschaftshilfen vom 23. April

Unternehmen, die coronabedingt in diesem Jahr mit einem Verlust rechnen, erhalten eine Liquiditätshilfe. Des Weiteren wurde eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes beschlossen: Beschäftigte in Kurzarbeit, deren Arbeitszeit um mindestens 50 Prozent reduziert ist, erhalten künftig mehr Geld, wenn die Kurzarbeit eine bestimmte Dauer überschreitet. mehr
| Corona | Wirtschaftshilfen

Update der Wirtschaftshilfen

Von Corona betroffene kleine und mittlere Unternehmen einschließlich Freiberufler können nun einen Antrag zur Förderung von Beratungen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellen. Des Weiteren hat die Bundesregierung weitergehende KfW-Schnellkredite für den Mittelstand beschlossen und Anpassungen der Soforthilfen vorgenommen. mehr
| Corona | Wirtschaftshilfen | Mecklenburg-Vorpommern

Neues Antragsformular für die Corona-Soforthilfe ist ab sofort zu nutzen

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten. Für die Corona-Soforthilfe in Mecklenburg-Vorpommern wurde das Antragsformular aktualisiert und ist ab sofort zu nutzen. Ab dem 01.04.2020 werden nur noch die neuen Anträge akzeptiert. Die bisher eingegangenen Anträge gelten weiter und werden derzeit bearbeitet. mehr
| Corona | Wirtschaftshilfen | Mecklenburg-Vorpommern

Soforthilfe für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern

Ab sofort können die angekündigten Hilfen des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von 1,1 Milliarden Euro angefordert werden. Alle weiteren Informationen zum Procedere sowie das Antragsformular erhalten Sie hier. mehr
| Corona | Wirtschaftshilfen

Wöchentliches Web-Seminar zu Notfallmaßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen und Selbstständige

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie können für viele Unternehmen und Selbstständige existenzbedrohend ausfallen. Die Politik stellt finanzielle Hilfen in Aussicht – aber welche genau und wie können sie in Anspruch genommen werden? mehr
| Corona | Wirtschaftshilfen

Soforthilfe für Bayerische Freiberufler, Selbständige und Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigen

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Freiberufler, Selbständige sowie kleine und mittlere Unternehmen richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. mehr