| Wirtschaft | Positionspapier

Der VdU fordert gemeinsam mit BDU, BVDW, DDV und GWA mehr Flexibilisierung im Arbeitszeitgesetz

Gut ausgebildete Nachwuchskräfte haben konkrete Erwartungen an potenzielle Arbeitgeber und wünschen sich insbesondere hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitsort Flexibilität, denn die Balance von Beruf und Freizeit zählt für sie zu den wichtigsten Faktoren. Zudem verändern Digitalisierung und die Arbeit in globalen Projekten die Verteilung der Arbeitszeiten über den Tag. mehr
| Wirtschaft

Mindestlohn nicht kurzfristig auf 12 Euro erhöhen

Anlässlich der politischen Forderung nach einer Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro ab 2021 erklärt der VdU: Es ist gut, dass der Mindestlohn in der Mindestlohnkommission als Ausdruck der erfolgreichen Sozialpartnerschaft in Deutschland festgelegt wird. Dabei müssen auch die Rahmenbedingungen der Unternehmen, wie die zunehmende Steuer- und Abgabenlast, steigende Energiekosten und die Risiken einer schwächeren Konjunktur Berücksichtigung finden. mehr
| Wirtschaft | Positionspapier

Appell an den Gesetzgeber: Bürokratieabbau muss in den Unternehmen ankommen

Bürokratieabbau ist ein Kernbereich der wirtschaftlichen Interessenvertretung und steht auf der Agenda der Wirtschaftskommission ganz oben. Nach konkreten Reformvorschlägen hat die Kommission nun einen aktuellen Appell an den Gesetzgeber verfasst, um wirksame Entlastung zu erreichen, die tatsächlich in den Unternehmen ankommt. mehr
| Positionspapier | Wirtschaft

VdU-Wirtschaftskommission – Unternehmenssteuern reformieren und senken!

Die Vereinigten Staaten von Amerika tun es, Frankreich, Belgien und Großbritannien haben es auf der Agenda, und viele weitere Staaten auch: Sie machen ihre Länder als Wirtschaftsstandorte attraktiv, indem sie ihre Unternehmenssteuern senken. Fehlanzeige dagegen im Hochsteuerland Deutschland beim Bemühen um bessere Bedingungen für Unternehmen. mehr
| Positionspapier | Internationale Kommission | Wirtschaft

Aufruf zur Europawahl

Unternehmerinnen appellieren an EU-Bürger: EU stärken und wählen gehen, keine europafeindlichen Parteien wählen. Am 26. Mai entscheiden die EU-Bürger über die zukünftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments. Es werden historische Wahlen sein. mehr
| Wirtschaft

Minijobs mit Mindestlohn mitwachsen lassen und Entgeltgrenze auf 550 Euro anheben

Fatal für Millionen Minijobber in Deutschland: Wenn zum ersten Januar 2019 der gesetzliche Mindestlohn steigt, geraten sie in ein Dilemma. Entweder sie verkürzen ihre Arbeitszeit, oder sie müssen ab dem ersten Euro Mehrverdienst die volle Härte der Abgabenlast und damit rund ein Fünftel weniger Verdienst hinnehmen. mehr
| Wirtschaft

Bürokratieabbau konkret: Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge abschaffen

Einst war es ein Kniff, um die Sozialkassen zu stützen. Namentlich die gesetzliche Renten-versicherung war Anfang der 2000er Jahre finanziell notleidend. Die am 1.1.2006 eingeführte Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge diente als Puffer, indem sie von der Lohnsteuer entkoppelt wurden und seitdem vorab abgeführt werden müssen. mehr