| MINT Zurück

GO digital – 3. MINTsummit bei der innogy SE

Ein politisches Grußwort mit spontaner Diskussionsrunde, 100 Unternehmerinnen und Mangerinnen aus dem MINT-Bereich mit großem Interesse an Innovation und Digitalisierung sowie ein Gastgeberunternehmen, das selbst im technischen Wandel steckt. Der dritte MINTsummit des VdU – ein voller Erfolg!

„Wir als VdU MINT-Kommission veranstalten den MINTsummit nun zum dritten Mal, um Führungsfrauen aus der Technik zu vernetzen und sichtbar zu machen. Vieles wurde in den letzten Jahren vorangebracht, wenn es um Frauen in Führungspositionen generell geht. Doch nach wie vor sind wir in unseren Fächern Exotinnen und der weibliche Nachwuchs bleibt weiter rar,“ sagte Sophia Hatzelmann, Geschäftsführerin der ahc GmbH und Vorsitzende der VdU-MINT-Kommission zur Begrüßung. Gemeinsam mit Ute Feldmann, Partnerin bei Prinz & Partner, ist sie auch Initiatorin des MINTsummit. VdU-Geschäftsführerin Claudia Große-Leege führte bei ihrer Ansprache an, dass das Thema Digitalisierung international an Bedeutung gewinne, wie die Vorbereitungen zum W20-Gipfel zeigten. (Der VdU wurde neben dem Deutschen Frauenrat (DF) von der Bundesregierung beauftragt, den W20-Dialog durchzuführen, mehr unter: http://www.w20-germany.org/de/)

Die Innovationsministerin des Landes NRW, Svenja Schulze, machte die Nachwuchsförderung in ihrem Grußwort zum Thema. Diese sei insgesamt wichtig, um die Digitalisierung wirklich gestalten zu können. Gleichzeitig hob sie die Bedeutung von Netzwerken hervor. Die Ministerin überraschte die Teilnehmerinnen nicht nur mit ihrer engagierten Rede, sondern auch mit ihrer spontanen Bereitschaft, Plenumsfragen zu beantworten.

Ganz im Sinne der Veranstaltung, deren Fokus in diesem Jahr auf den Themen „Open Innovation und Digitale Infrastruktur“ lag, zeigte sich innogy als Gastgeber dieses MINTsummit: Als führendes deutsches Energieunternehmen arbeitet innogy an den Zukunftstechnologien für die Energiewelt von morgen. So forschen in vielen Bereichen des Unternehmens Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an innovativen Produkten und Services und stecken ihr Wissen in neuste Entwicklungen. Der VdU folgte deshalb gern der Einladung von Dr. Marie-Therès Thiell, Bereichsvorstand Netzmanagement East/Urban Solutions der innogy SE, den MINTsummit 2017 in Mülheim an der Ruhr durchzuführen. In ein aktives Wasserwerk integriert kamen alle Teilnehmer im modernen Konferenzzentrum „Aquatorium“ zusammen. Ein bestens geeigneter Ort, um miteinander ins Gespräch zu kommen und vor allem: sich gegenseitig kennen zu lernen!

Die Vorträge der Referentinnen und Referenten fanden großen Anklang bei den Teilnehmerinnen. Denn sie gaben im Rahmen von Kurzreferaten, Podiumsdiskussionen und Workshops praxisbezogene Einblicke in ihre aktuellen Projekte und berichteten, was die Digitalisierung für ihr Unternehmen bedeutet und wie sie Innovationen schaffen. Dabei ging es am Vormittag um Open Innovation, Innovationsmanagement, digitale Geschäftsmodelle, Start-ups, Nachhaltigkeit und die Entwicklung neuer Produkte, z. B. durch Crowdsourcing. Nachmittags stand der Themenkomplex „Digitale Infrastruktur", insbesondere die Digitalisierung von Stromverteilnetzen sowie die Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand im Hightech-Bereich im Vordergund.

Abgerundet wurde der dritte MINTsummit durch einen Beitrag über die MENA (Middle East, North Africa)-Region, der einen Einblick in die weibliche Start-up-Community und die Situation von hochqualifizierten Frauen aus den MINT-Bereichen in Nordafrika gab.

Abschließend nutzten zahlreiche Teilnehmerinnen die Gelegenheit, ihre neu geknüpften Kontakte bei der Abendveranstaltung im Franky‘s am Wasserbahnhof zu vertiefen.